München

Corona: Lockdown gestartet, doch die staatliche Hilfe stockt

Milliarden-Entschädigungen sollen die von den Schließungen betroffenen Betriebe und Solo-Selbständige vom Staat bekommen. Doch die Hilfe kommt noch nicht in die Gänge.
Vom Lockdown betroffene Betriebe, etwa in der Gastronomie, sollen vom Staat entschädigt werden. Doch die Modalitäten der Hilfe blieben zum Start der Beschränkungen offen.
Foto: Heiko Becker | Vom Lockdown betroffene Betriebe, etwa in der Gastronomie, sollen vom Staat entschädigt werden. Doch die Modalitäten der Hilfe blieben zum Start der Beschränkungen offen.

Der Lockdown für Gaststätten, Hotels, Theater und andere Einrichtungen hat an diesem Montag begonnen. Doch die Modalitäten für die in der vergangenen Woche angekündigten Milliarden-Entschädigung blieben zunächst unklar. Wer wegen des neuen Corona-Lockdowns seinen Betrieb schließen muss oder als Solo-Selbständiger kein Einkommen erzielen kann, der soll "einfach und unbürokratisch" finanziell entschädigt werden: So jedenfalls hatten es die Bundesregierung, aber auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) letzte Woche versprochen. "Wir kennen bislang aber weder die Bedingungen, noch die die tatsächliche ...

Weiterlesen mit
mit ePaper
25,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat