Würzburg

Droht ein Fischsterben im Main?

Manuela Keller vom Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg zieht eine Wasserprobe im Bereich der Staustufe Erlabrunn. Wegen der Hitze ist der Sauerstoffgehalt im Main drastisch gesunken.
Foto: Johannes Hardenacke, Regierung von Unterfranken | Manuela Keller vom Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg zieht eine Wasserprobe im Bereich der Staustufe Erlabrunn. Wegen der Hitze ist der Sauerstoffgehalt im Main drastisch gesunken.

Schwimmen, Paddeln, Kajak, Wasserski, Angeln, Tauchen oder Boot fahren? Dies ist weiterhin wie bisher erlaubt, sagt Dr. Klaus Maslowski, der Fachbereichsleiter technische Gewässeraufsicht beim Wasserwirtschaftsamt in Aschaffenburg. Der Experte rät aber generell vom Baden im Main aufgrund von Keimen und Krankheitserregern ab. Diese haben durch die steigende Wassertemperatur jetzt eine höhere Überlebensdauer. Außerdem führt der Main derzeit weniger Wasser, so dass die Stoffe weniger verdünnt werden. Die Folge: Das Risiko, an Durchfall oder einem Hautausschlag zu erkranken, steigt.

Die Wasserqualität hat sich zwar in den vergangenen 20 Jahren erheblich verbessert. Dennoch fließt gereinigtes Wasser aus den Kläranlagen – und mit ihm Keime – in den Main. Auch wenn also das Baden fernab von Schleusen, Kraftwerksanlagen, Hafeneinfahrten und in sicherer Entfernung vom Sog großer Schiffe erlaubt ist, sollte jeder Schwimmer für sich selbst das Risiko abwägen.

An der Staustufe Erlabrunn untersuchen Barbara Meidl (Gewässerbiologin der Regierung von Unterfranken, links) und Manuela Keller vom Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg die Vitalität von Kleinstlebewesen. Wegen der großen Hitze ist der Sauerstoffgehalt im Wasser drastisch gesunken.
Foto: Johannes Hardenacke, Regierung von Unterfranken | An der Staustufe Erlabrunn untersuchen Barbara Meidl (Gewässerbiologin der Regierung von Unterfranken, links) und Manuela Keller vom Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg die Vitalität von Kleinstlebewesen.

Zu wenig Sauerstoffgehalt im Main

Doch eigentlich treibt den Wasserexperten derzeit ein ganz anderes Problem um: Der Sauerstoffgehalt im Wasser ist zu niedrig. Hitze und Trockenheit bringen den Main in Bedrängnis. Die Regierung von Unterfranken hat deshalb am Mittwoch für den Mainabschnitt zwischen Kahl am Main (Lkr. Aschaffenburg) und Erlabrunn (Lkr. Würzburg) eine Warnung ausgesprochen. Verboten sind Baggerarbeiten oder Schlammräumungen. Auch Reparaturen an Kläranlagen, die die Wasserqualität zusätzlich belasten könnten, müssen erst einmal warten. Für Fische, Eintagsfliegen, Krebse, Larven und andere Lebewesen, die sich in und am Wasser tummeln, herrschen kritische ökologische Bedingungen.

An der Messstelle Kahl ist der Sauerstoffgehalt unter den Schwellenwert von fünf Milligramm pro Liter gesunken. Er erreichte den kritischen Wert von 4,2. An der Messstation in Erlabrunn sieht es noch besser aus. Doch die Wassertemperatur steigt bedenklich. In den kommenden Tagen soll sich der Main an manchen Stellen auf über 26 Grad erhitzen. Zum Vergleich: Bei einer Temperatur von zehn Grad liegt der Sauerstoffgehalt pro Liter Wasser zwischen zehn und 12 Milligramm. Je wärmer es aber ist, desto weniger Sauerstoff löst sich im Wasser.

Letztes Fischsterben vor 20 Jahren

Schlimmstenfalls könnte der Sauerstoffgehalt mancherorts unter vier Milligramm pro Liter sinken. Dann wäre die Alarmstufe erreicht und es könnte zu einem Fischsterben kommen. Das letzte Mal war das vor rund 20 Jahren der Fall, erinnert sich Maslowski. 2015 sei man einem Fischsterben bedenklich nahe gekommen. Dann schwenkte das Wetter wieder um. Dankbar ist Maslowski momentan über Algen und andere Wasserpflanzen, die zum Teil zur Sauerstoffversorgung des Mains beitragen.

An der Staustufe Erlabrunn werden Wasserproben entnommen. Der Sauerstoffgehalt im Main ist derzeit wegen der großen Hitze und Trockenheit zu gering.
Foto: Johannes Hardenacke, Regierung von Unterfranken | An der Staustufe Erlabrunn werden Wasserproben entnommen. Der Sauerstoffgehalt im Main ist derzeit wegen der großen Hitze und Trockenheit zu gering.

Doch auch die Experten sind nicht untätig: Am Kraftwerk Kleinostheim (Lkr. Aschaffenburg) versuchen die Uniper Kraftwerke GmbH in Absprache mit der Regierung, dem Wasserwirtschaftsamt und der Wasserschutzpolizei den Sauerstoffgehalt im Wasser künstlich zu erhöhen. Mittels Wehrbelüftung und Turbinen wird Luft ins Wasser eingewirbelt. So erhöht sich der Sauerstoffgehalt des Wassers unterhalb des Kraftwerkes. Es entsteht eine Zone, in die sich Fische im Ernstfall retten könnten.

Der nächste Schritt, über dessen Effektivität die Experten allerdings noch streiten, ist, an den 14 Staustufen von Kleinostheim bis Erlabrunn ein Stück von der Wehrkrone abzusägen. Dadurch würde Wasser von oben herunterfallen, auf die Wasseroberfläche des Mains platschen und so ebenfalls Sauerstoff ins Wasser gelangen.

 
Themen & Autoren
Würzburg
Erlabrunn
Kahl am Main
Angelika Kleinhenz
Flüsse
Regierung von Unterfranken
Regierungen und Regierungseinrichtungen
Ökologie
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!