Hausverlosung im Internet verboten

Viele Internet-Kunden des Internet-Versteigerers ebay trauten ihren Augen kaum: Der Münchner Volker Stiny bot Lose zu 19 Euro an, mit denen man ein Haus im Raum München erwerben konnte. Doch der Traum vom Häuschen für ein Butterbrot war schnell aus. Die Regierung von Mittelfranken untersagte die bundesweit erste Verlosung eines Eigenheimes im Internet.
Hausverlosung im Internet verboten

Seit er die Idee mit der Verlosung hatte, stehen bei Volker Stiny die Telefone nicht mehr still. Manchmal sind es 40 am Tag, die sich nach der Doppelhaus-Hälfte in Baldham (Lkr. Ebersberg) erkundigen. Stiny hat zunächst auf konventionelle Art über ein Jahr lang versucht, das Haus seiner Eltern zu verkaufen. Doch niemand wollte dafür jetzt, in Zeiten der Immobilienkrise, 500 000 Euro auf den Tisch legen. Dann übernahm er eine Idee, die in Österreich längst gang und gäbe ist: Um die Doppelhaus-Hälfte mit 156 Quadratmetern Wohnfläche loszuwerden, will er 48 000 Lose verkaufen, das Los zu 19 Euro. Das Echo war ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung