MÜNCHEN

Nachfolger von Naser von der CSU

Der Sparkassenverband des Freistaats soll nach den Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ fest in CSU-Hand bleiben. Vier Kommunalpolitiker mit Parteibuch der Christsozialen gelten demnach als mögliche Nachfolger von Präsident Siegfried Naser, der Ende Januar wegen des Skandals um die staatseigene Bank zurücktritt.
Es geht um seine Nachfolge: Siegfried Naser.
Foto: FOTO dpa | Es geht um seine Nachfolge: Siegfried Naser.

Die Sparkassen haben bei der Landesbank 400 Millionen Euro verloren. Weitere Abschreibungen von 350 Millionen Euro drohen. Naser saß jahrelang an führender Stelle im Verwaltungsrat der Landesbank und betrieb dort 2007 den Kauf der Hypo Alpe Adria.

Laut Sparkassenverband soll auf jeden Fall ein Kommunalpolitiker neuer Präsident werden. Bank-Manager kämen nach den Fehlentwicklungen in der Finanzbranche nicht in Frage, man brauche jemandem mit einem „gesunden Menschenverstand“. Anders als in früheren Zeiten wolle man auch keinen Regierungsvertreter zum Sparkassen-Präsidenten wählen, heißt es aus Verbandskreisen.

Ministerpräsident mahnt

Unterdessen erwartet der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) nach dem Finanzdesaster der BayernLB eine Rückzahlung der Staatshilfen in Milliardenhöhe. Es sei zwar richtig gewesen, die schwer angeschlagene Bank zu stützen, sagte Seehofer dem Bayerischen Rundfunk. Die Bank müsse jetzt aber so wirtschaften, „dass wir diese Hilfe auch wieder zurückbekommen“. Die BayernLB hatte sich mit dem Kauf der maroden österreichischen Bank Hypo Alpe Adria verhoben – allein dieses Geschäft kostete den Steuerzahler bisher mehr als 3,7 Milliarden Euro. Vor einem Jahr hatte die BayernLB außerdem vom Land eine Finanzspritze von zehn Milliarden Euro bekommen.

Die Landtagsopposition wertete Seehofers Äußerung als populistisch. „Man kann die Gelder nur verdienen, wenn man weiter zockt“, sagte der Grünen-Abgeordnete Eike Hallitzky. Dieses Geld sei völlig verbraucht, erläuterte Hallitzky, Mitglied im BayernLB-Untersuchungsausschuss des Landtags: „Das hatte die Bank bitter nötig.“ Es gehe völlig an der Wirklichkeit vorbei, zu erwarten, dass der Staat das Geld zurückbekommt. „Das zeigt, dass diese Leute gar nichts gelernt haben“, sagte Hallitzky mit Blick auf Seehofer.

„Wähler sind aufgewacht“

Die stellvertretende Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, Inge Aures (SPD), begrüßte Seehofers Äußerung zwar im Kern – es sei die Pflicht des Ministerpräsidenten, auf Rückzahlung der Staatshilfen zu pochen. Die BayernLB sei aber dermaßen angeschlagen, dass man keine Frist dafür angeben könne. Die Wähler seien „aufgewacht“ und beobachteten nun kritisch, ob Seehofer auf seine Worte Taten folgen lasse.

Themen & Autoren
Bayerische Landesbank
Bayerischer Rundfunk
CSU
Horst Seehofer
Kommunalpolitiker
SPD
Siegfried Naser
Skandale und Affären
Staatliche Unterstützung und Förderung
Süddeutsche Zeitung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (3)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!