MP+Söder stellt Corona-Lockerungen an Silvester in Frage

Im Corona-Hotspot Passau äußerte sich der Ministerpräsident am Donnerstag zu weiteren Maßnahmen, um das Virus zu bekämpfen. Auch zu einer Impfpflicht bezog er Stellung.
'Es wird keine Impfpflicht geben', betonte Ministerpräsident Markus Söder, 'aber eigentlich ist es ein Gebot, sich impfen zu lassen, wenn man zur Risikogruppe gehört' oder mit Menschen aus Risikogruppen arbeite.
Foto: Markus Schreiber, dpa | "Es wird keine Impfpflicht geben", betonte Ministerpräsident Markus Söder, "aber eigentlich ist es ein Gebot, sich impfen zu lassen, wenn man zur Risikogruppe gehört" oder mit Menschen aus Risikogruppen arbeite.

Zwar steigen die Corona-Zahlen nicht mehr exponentiell, "doch das reicht nicht aus". So lautet Markus Söders Bilanz des November-Lockdowns, der zunächst bis 20. Dezember und am Mittwochabend bis 10. Januar verlängert wurde. Bei einer Pressekonferenz im Corona-Hotspot Passau betonte der Ministerpräsident am Donnerstag, dass die Inzidenzwerte wieder auf "unter 50" fallen müssen – um das zu erreichen, könnte es notwendig werden, dass die Maßnahmen noch einmal verschärft werden.Mit Blick auf die Verlängerung des Teil-Lockdowns bis ins neue Jahr hinein, erklärte Söder, in den kommenden zehn Tagen müsse man sich ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!