München

Söders Millionen-Ärger um das Deutsche Museum in Nürnberg

Ein von Söder 2016 ermöglichter Museums-Mietvertrag ist laut einem Gutachten rund 35 Millionen Euro zu teuer. Die Landtags-Opposition wittert gar ein "Amigo-Projekt".
Die Eröffnung des Deutschen Museums in Nürnberg lässt noch auf sich warten – doch der von ihm einst ermöglichte teure Mietvertrag für das Gebäude im Augustinerhof macht Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nun politischen Ärger.
Foto: Daniel Karmann, dpa | Die Eröffnung des Deutschen Museums in Nürnberg lässt noch auf sich warten – doch der von ihm einst ermöglichte teure Mietvertrag für das Gebäude im Augustinerhof macht Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nun politischen Ärger.

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat wegen der noch nicht einmal eröffneten Außenstelle des Deutschen Museums in seiner Heimatsstadt Nürnberg großen politischen Ärger: Ein von ihm 2016 als Finanzminister ermöglichter Mietvertrag für das Museum in der Nürnberger Innenstadt ist nach Ansicht eines von Grünen, SPD und FDP im Landtag beauftragten Gutachters massiv überteuert.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung