München

MP+Zu viele Politiker? Unterfränkischer Abgeordneter erklärt, warum die FDP den Landtag verkleinern will

Die FDP will mit einem Volksbegehren erreichen, dass künftig weniger Abgeordnete im Landtag sitzen. FDP-MdL Kaltenhauser zu den Gründen und zur Kritik anderer Parteien.
Gibt es zu viele Abgeordnete im Bayerischen Landtag? Ja, findet die FDP und will nun mit Hilfe eines Volksbegehrens eine Reduzierung der Sitze im Maximilianeum durchsetzen. 
Foto: Peter Kneffel, dpa | Gibt es zu viele Abgeordnete im Bayerischen Landtag? Ja, findet die FDP und will nun mit Hilfe eines Volksbegehrens eine Reduzierung der Sitze im Maximilianeum durchsetzen. 

Gibt es in Bayern zu viele Landtagsabgeordnete? "Ja, absolut", findet der unterfränkische FDP-Abgeordnete Helmut Kaltenhauser. Derzeit sitzen 205 Parlamentarierinnen und Parlamentarier im Maximilianeum – deutlich mehr als die 180, die die Verfassung eigentlich vorsieht. Der Grund für diese Aufblähung liegt im gemischten Wahlsystem, das bei inzwischen sechs im Landtag vertretenen Parteien dazu neigt, zusätzliche Überhang- und Ausgleichsmandate zu produzieren.Laut FDP rechnet der Landeswahlleiter damit, dass nach der Landtagswahl im kommenden Jahr sogar bis zu 220 Abgeordnete im Landtag sitzen könnten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!