Münchner Kammerspiele blicken auf Frauen im Krieg

Welche Rolle spielen Frauen im und gegen den Krieg? Damit setzt sich das „Female Peace Palace Festival“ der Münchner Kammerspiele auseinander. Und liefert Antworten über das Theater hinaus.

Vergessene oder nicht beachtete Geschichten von Frauen und ihre Rolle in Kriegen: Das ist der Fokus, den Dramaturgin Olivia Ebert im FemalePeace Palace, einem Festival der KammerspieleMünchen, setzt. Sechs Figuren in fantasievollen Kostümen steigen aus dem Rauch auf, der in der Mitte der Bühne durch ein großes Loch austritt. Sie tragen bunte hautenge Anzüge, auf denen Brüste und Vulven nachgezeichnet sind. Auf ihren Köpfen bunte Perücken. Die sechs Personen verkörpern die führenden Figuren des Frauenfriedenskongresses in Den Haag 1915 in "Anti War Women".

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!