Macht Geld glücklich?

Dagobert Duck: Vor 70 Jahren trat der Fantastilliardär in die Welt von Entenhausen. Seitdem hat er einen Ruf als knausriger Kapitalist. Doch in Wirklichkeit ist alles ganz anders.
Eigentlich kein Bad in Geld, sondern ein Bad in Erinnerungen. Da kann Dagobert Duck selig schlummern.Fotos: (c) 2017 Disney & Egmont Ehapa Media
| Eigentlich kein Bad in Geld, sondern ein Bad in Erinnerungen. Da kann Dagobert Duck selig schlummern.Fotos: (c) 2017 Disney & Egmont Ehapa Media

Für Charles Dickens ist die Sache klar. Geld verdirbt den Charakter, Geld macht unglücklich. Sein Ebenezer Scrooge ist reich. Aber er tut mit seinem Geld nichts Gutes – nicht seinen Mitmenschen und nicht sich selbst. Er ist ein miesepetriger Menschenfeind. Und er hasst Weihnachten. Zum Beispiel, weil er da immer um Spenden angegangen wird. Für Carl Barks ist die Sache klar. Geld verdirbt den Charakter, Geld macht unglücklich. Sein Scrooge McDuck ist reich. Aber er tut mit seinem Geld und so weiter . . . Die Parallelen zwischen der 1843 erschienenen „Weihnachtsgeschichte“ (original „A ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung