Meiningen

Beethoven-Oper mitten im Krieg: Riesiger Jubel in Meiningen für "Fidelio" aus Kiew

Nach unendlich vielen Schwierigkeiten ist es gelungen, ein Gastspiel aus Kiew mitten in den Kriegswirren nach Deutschland zu holen. Warum sich der Aufwand mehr als gelohnt hat.
Leonore hat es geschafft: Despot entmachtet, Ehemann befreit. Danach allerdings soll sie gleich an den Herd zurück. Im Bild (von links): Dmytro Kyrychek (Pizarro), Yuliia Alieksieieva (Fidelio/Leonore), Serhii Androshchuk (Florestan).
Foto: Christina Iberl | Leonore hat es geschafft: Despot entmachtet, Ehemann befreit. Danach allerdings soll sie gleich an den Herd zurück. Im Bild (von links): Dmytro Kyrychek (Pizarro), Yuliia Alieksieieva (Fidelio/Leonore), Serhii Androshchuk (Florestan).

Orchester aus der Ukraine sind derzeit mehrere in Deutschland unterwegs, Opernensembles höchstwahrscheinlich nur eines: Am Mittwoch gastierte das Modern Music Theatre Kiev mit Beethovens einziger Oper "Fidelio" am Staatstheater Meiningen. Was zunächst nur als  einmaliges Gastspiel geplant war, soll sich zu einer Minitournee mit weiteren Vorstellungen in Coburg, Heidelberg und Siegen ausweiten.Doch selbst wenn es bei dieser einmaligen Aufführung bliebe, sie hätte dauerhafte symbolische Bedeutung: Ein ukrainisches Ensemble kommt mit der ersten ukrainischen "Fidelio"-Inszenierung überhaupt nach ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!