MP+Kommentar: Gute One Love Binde, böse Fifa? Die WM ist ein moralischer Kompass!

Noch nie war es so schwer, die Orientierung zu behalten. Was gerade noch verpönt war, ist plötzlich ein Zeichen des zivilen Widerstands. Die WM in Katar hat viel mit unserem Gewissen zu tun, meint unser Autor.
Kapitänsbinde       -  Die FIFA hatte die „One Love”-Kapitänsbinde verboten.
Foto: Sebastian Gollnow/dpa | Die FIFA hatte die „One Love”-Kapitänsbinde verboten.

War ja auch noch nie so schwer, die Orientierung zu behalten. Was gerade noch verpönt war, ist plötzlich Symbol der freiheitlichen demokratischen Grundordnung. Ein Zeichen des zivilen Widerstands. Die Welt dreht sich immer schneller, die Fliehkräfte können einen schnell an den Rand der Gesellschaft treiben. Aufgabe des Journalismus' muss es dann auch sein, Pflöcke reinzurammen, an denen sich festhalten lässt. Oder eben einen Kompass zur Verfügung zu stellen, mit dem sich durch die Debatten lavieren lässt. Die One-Love-Binde nun zum Beispiel: War hierzulande ja verpönt, weil sie so arg nichtssagend daherkam ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!