Grenzen sind auf Dauer keine Lösung

Zu Scheurings Wort zum Samstag „Irgendwo hört's auf“ (30.10.):

In der mehr als gelungenen Glosse von H. Scheuring geht es wohl weniger um das bedauernswerte, nahende Ende der Welt oder der menschlichen Existenz, als vielmehr um eine Grenze, über welche man nicht hinausgehen sollte. Die Grenze der Belastbarkeit, die Grenze des Erträglichen und die Grenze des Ertragen-Könnens. Grenzen sind dazu da, das Ausmaß an Zumutbarem zu beschränken. Wir erleben momentan, wie sich Polen gegen Belarus zur Wehr setzt, und die frechen Herausforderungen durch den Caudillo Lukaschenko in die Schranken verweist. Wenn die eigenen Interessen gefährdet werden, muss man handeln.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!