MP+Krieg in der Ukraine: Zurück in der Hölle von Butscha

Hunderte von Menschen waren in dem Kiewer Vorort von Russen ermordet worden. Wer konnte, der floh. Ein Ehepaar, das in Franken Schutz fand, plant nun mit großer Vorsicht die Rückkehr.
Die Anstrengungen der Reise aus Oberfranken nach Kremenez stehen Lidiia und Bohdan ins Gesicht geschrieben. Zurück in der Ukraine werden sie an ihrem ersten Morgen in der Heimat von Alarmsirenen geweckt.
Foto: Till Mayer | Die Anstrengungen der Reise aus Oberfranken nach Kremenez stehen Lidiia und Bohdan ins Gesicht geschrieben. Zurück in der Ukraine werden sie an ihrem ersten Morgen in der Heimat von Alarmsirenen geweckt.

Die Briefkästen im Erdgeschoss des Wohnblocks in Butscha bleiben unerreichbar. Zwei Klebebänder reichen von einer Wand mit aufgemalten Efeu-Ornamenten zu einer anderen. Zwischen ihnen hängt ein unscheinbares Stück Papier. Helle, blaue Buchstaben stehen handgeschrieben darauf: "Vorsicht Sprengsätze".Doch die Treppe nach oben ist frei. Der Ukrainer Oles nimmt die glatten Betonstufen im schnellen Schritt bis zum dritten Stock. Er hat einen besonderen Auftrag. Und ist darum aufgeregt. "Die Wohnungstür ist unversehrt und verschlossen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!