Der dritte Papst

Vatikan: Georg Gänswein diente gleichzeitig Benedikt XVI. und Papst Franziskus, spielte aber auch sein eigenes Spiel. Zum Schluss rieb sich der Erzbischof zwischen den Fronten auf.
Erzbischof Georg Gänswein       -  _
Foto: Alessandra Tarantino (AP)

Es war ein Montag, als Georg Gänswein zuletzt bei einem offiziellen Termin im Vatikan gesehen wurde. Eine Delegation des Simon-Wiesenthal-Zentrums war am Vormittag des 20. Januar bei Papst Franziskus zur Audienz. Die Vertreter der Menschenrechtsorganisation begegneten dem Papst im Konsistorien-Saal des Vatikans. Im selben Raum hatte Benedikt XVI. im Februar 2013 den versammelten Kardinälen auf Latein seinen Rücktritt angekündigt. Wenn man so will, dann beginnt und endet die Geschichte des Mannes, der zwei Päpsten diente, in ein und demselben Raum.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant