Der „Islamische Staat“ wird zum Problem für Erdogan

Recep Tayyip Erdogan
Foto: dpa | Recep Tayyip Erdogan

Für den neuen türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan wird die regionale Bedrohung durch die Dschihadisten-Gruppe Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak zum ersten großen außenpolitischen Problem seiner Amtszeit. Beim Nato-Gipfel in dieser Woche und beim Ankara-Besuch von US-Verteidigungsminister Chuck Hagel nächste Woche dürfte Erdogan mit der Forderung der westlichen Partner nach entschiedeneren Schritten gegen den IS konfrontiert werden; die westlichen Waffenlieferungen an die nordirakischen Kurden bergen ebenfalls Streitpotenzial.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung