Bad Kissingen

Bad Kissingen: Achtjährige hat ein Herz für kranke Kinder

Spenden sammeln statt sich beschenken lassen - dieser Gedanke ist nicht neu. Ungewöhnlich ist aber, dass ein Kind sich dieses Ansinnen zum Vorsatz macht.
Katharina Schlager zeigt ihr fettes Sparschwein. Sie sammelte für die Würzburger Station Regenbogen.
Foto: Isolde Krapf | Katharina Schlager zeigt ihr fettes Sparschwein. Sie sammelte für die Würzburger Station Regenbogen.

Katharina Schlager wollte diesmal zu ihrem Geburtstag keine Geschenke. Die Achtjährige bat ihre Freundinnen vielmehr darum, einen kleinen Betrag zum Geburtstagsfest mitzubringen. Dann war sie gespannt, was bei ihrer Aktion zusammenkommen würde, denn schließlich wollte sie das Geld für krebskranke Kinder spenden.

Es ist für sie immer so: Kaum ist Weihnachten vorbei, hat Katharina am 3. Januar auch schon wieder Geburtstag. Da gibt es dann also jedes Mal Geschenke über Geschenke. Deshalb sei es ihr auch gar nicht schwer gefallen, heuer auf ihre Geburtstagsgaben zu verzichten, sagt Katharina. "Ich freue mich, wenn man mit dem gesammelten Geld kranken Kindern helfen kann."

Ein Brief an die Freundinnen

Die Idee zu diesem Experiment hatten ihre Eltern. In ihrem Bekanntenkreis gibt es eine Familie, deren Sohn mit zwei Jahren Leukämie bekam. "Das ist einfach schrecklich", sagt Dieter Schlager. "Wir wollten irgend etwas tun und haben mit Katharina darüber gesprochen." Aus dem Gespräch heraus wurde die Idee geboren, die Gäste ihrer anstehenden Geburtstagsparty um eine kleine Spende zu bitten.

Zusammen mit ihren Eltern verfasste Katharina einen Brief an ihre Freundinnen der 2c in der Sinnbergschule, in dem sie ihr Anliegen erklärte. Die Eltern der Mädchen hätten die Initiative der Achtjährigen super gefunden, sagt Dieter Schlager. Schließlich wisse man dann auch, wohin das gespendete Geld geht, fanden viele. Denn wenn man beispielsweise Geld nach Afrika schickt, wisse man nicht, ob es tatsächlich am Zielort ankommt.

Auch Geschäftsleute machten mit

Zu Katharinas Geburtstagsparty kamen schließlich zwölf Mädchen. Statt Geschenke hatten sie einen Umschlag für die Achtjährige dabei. Am Abend stellte sich heraus, dass insgesamt 180 Euro zusammengekommen waren. "Ich hatte insgeheim schon Angst gehabt, dass nicht viel bei der Aktion herauskommt", gesteht Katharinas Papa. Deshalb war er zuvor bei verschiedenen Geschäftsleuten vorbei gegangen und hatte für das Anliegen seiner Tochter geworben.

Elf der Angesprochenen ließen sich von dem ungewöhnlichen Anliegen überzeugen und gaben einen kleinen Spendenbetrag. 105 Euro brachte Dieter Schläger schließlich mit nach Hause, so dass nun insgesamt 285 Euro an die Station Regenbogen der Uni-Klinik Würzburg und die Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder überreicht werden können. "Es ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Aber wenn viele Menschen solche Aktionen machen würden, käme auf lange Sicht ganz schön was zusammen."

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Kissingen
Isolde Krapf
Eltern
Familien
Freude
Freunde
Geburtstage
Geburtstagsfeiern
Karzinomkranke
Kinder und Jugendliche
Söhne
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)