Bad Kissingen

MP+Deponie Wirmsthal: Warum in einer der modernsten Müllanlagen Europas jetzt eine GmbH mitbestimmt

Vor kurzem wurde für den Deponiebetrieb eine neue Gesellschaft gegründet. Was das mit dem Umsatzsteuerrecht zu tun hat und was es sonst Neues in der Deponie gibt.
Blick auf die Deponie des Landkreises Bad Kissingen, die auf 65.000 Quadratmetern angelegt ist.
Foto: Isolde Krapf | Blick auf die Deponie des Landkreises Bad Kissingen, die auf 65.000 Quadratmetern angelegt ist.

Die Kreismülldeponie Wirmsthal wird, was Baumaßnahmen und Betrieb in dem 98.000 Quadratmeter großen Muschelkalksteinbruchs angeht, seit 1. Januar 2022 von einer GmbH geführt. Die Abfuhr der einzelnen Müllfraktionen liegt nach wie vor beim Kommunalunternehmen (KU) des Landkreises. Nötig wurde diese teilweise Umwandlung aufgrund des neuen Umsatzsteuerrechts der Kommunen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!