Doktor Etzel und sein Bohrer

Meine Maschine und ich: Der Hammelburger Zahnarzt Claus Etzel hat Verständnis für die Ängste der Patienten
Keine Angst: Dr. Etzel fotografiert die Zähne und erklärt den Patienten, was er behandelt.
Foto: Fotos (2): Glatzer | Keine Angst: Dr. Etzel fotografiert die Zähne und erklärt den Patienten, was er behandelt.

Es riecht nach Desinfektionsmitteln im Behandlungszimmer eins. Zahnarzt Dr. Claus Etzel trägt Handschuhe, bringt den grünen Mundschutz an und greift nach einem Mikromotor, auf den er den Bohrer aufsteckt. Es summt und brummt. „Der Bohrer gehört wohl zu den gefürchtesten Instrumenten eines Zahnarztes, schon allein wegen des Geräusches“, sagt Dr. Etzel und muss schmunzeln. Für ihn ist er eine Arbeitsmaschine, ohne die er seine Tätigkeit nicht ausüben könnte. Wenn er bei der Untersuchung ein Loch im Zahn eines Patienten entdeckt und dieses behandelt, bildet er eine Symbiose mit dem Bohrer. ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung