Bad Kissingen

Gericht: Aufruf zur Bewaffnung keine Satire

Mit seiner Klage gegen den Widerruf waffenrechtlicher Erlaubnisse durch das Landratsamt ist ein Kissinger vor dem Verwaltungsgericht Würzburg gescheitert.
Foto: Farkas | Mit seiner Klage gegen den Widerruf waffenrechtlicher Erlaubnisse durch das Landratsamt ist ein Kissinger vor dem Verwaltungsgericht Würzburg gescheitert.

Ist es Satire, wenn man in einem Leserkommentar zu Medienberichten über einen brutalen Raub online schreibt „Kopftreten. Wegen einer Sonnenbrille. Beliebt bei Irakern und anderen Arschlöschern. Bewaffnet Euch.“? Das Verwaltungsgericht Würzburg glaubt das nicht. Unter anderem deshalb wies es am Donnerstag drei Klagen eines Kissingers ab. Das Landratsamt hatte seine Waffenbesitzkarten, seine Waffenhandelserlaubnis und seine sprengstoffrechtliche Erlaubnis widerrufen. Für die Behörde war angesichts mancher selbst aus Sicht des Klägeranwalts „unglücklicher“ Posts die waffenrechtlich ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung