Bad Kissingen

Gut 9 Millionen Euro als Ersatz für Ausfälle bei Gewerbesteuer

Der Freistaat gleicht Einnahmeverluste wegen der Corona-Krise bei den Kommunen aus. Im Bäderlandkreis bekommen Bad Kissingen und Bad Brückenau am meisten.
Wenn Bayerns Kommunen in diesem Jahr in ihren Taschen nach Gewerbesteuereinnahmen suchen, finden sie deutlich weniger als ursprünglich kalkuliert. Der Freistaat gleicht die Ausfälle aber aus.
Foto: Siegfried Farkas | Wenn Bayerns Kommunen in diesem Jahr in ihren Taschen nach Gewerbesteuereinnahmen suchen, finden sie deutlich weniger als ursprünglich kalkuliert. Der Freistaat gleicht die Ausfälle aber aus.

Der Freistaat ersetzt seinen Städten und Gemeinden, wie angekündigt, durch die Corona-Krise in diesem Jahr ausgelöste Gewerbesteuerausfälle. Wie die Abgeordneten Sandro Kirchner (CSU) und Volkmar Halbleib (SPD) am Montag übereinstimmend berichteten, fließen an die 26 Kommunen im Landkreis Bad Kissingen insgesamt mehr als 9,1 Millionen Euro.

"Bayern geht gemeinsam mit seinen Kommunen durch die Corona-Krise", erklärte Kirchner dazu. Der Freistaat sorge "damit für Stabilität in den Kommunalfinanzen". Halbleib meint, "dass es mit dieser Einmalzahlung nicht getan ist". Ein solcher Ausgleich werde auch 2021 erforderlich sein, "da die Corona-Krise voraussichtlich andauern wird."

Auch Einbußen bei Spielbankabgabe

Die höchsten Summen dieser sogenannten "Finanzzuweisungen  zum pauschalen Ausgleich von Gewerbesteuermindereinnahmen" gehen im Landkreis an die Städte Bad Kissingen und Bad Brückenau. Einbezogen sind laut Kirchners Mitteilung nicht nur der Ausgleich für ausgefallene Gewerbesteuer, sondern auch Einbußen bei der für Bad Kissingen bedeutsamen Spielbankabgabe sowie Restverteilungen entsprechend der Schlüsselzuweisungen.

Für Bad Kissingen stehen 1 701 985 Euro Zuweisung auf der Liste, für Bad Brückenau sind es 1 661 978 Euro. Für alle anderen Städte und Gemeinden im Landkreis liegen die Zuweisungen zum Teil deutlich niedriger. Den dritthöchsten Betrag bekommt mit 832 479 Euro der Markt Oberthulba. Die geringsten Beträge gehen im Landkreis an Rannungen (30 160 Euro), Thundorf (38 545 Euro) und Motten (39 282 Euro).

Noch einmal glimpflich abgegangen

Als Gewinne in einer Lotterie werden die Zuweisungen in den Kommunen nicht aufgefasst. Thomas Hack, der Bürgermeister des kleinen Aura, zum Beispiel sagt über die 216 882 Euro für seine Kommune, das sei schon ein "erheblicher" Betrag. Dahinter stecke aber auch "ein erheblicher Ausfall". Aura könne jetzt "durchpusten", weil "damit dieses Jahr noch einmal glimpflich abgeht".

Bad Kissingens Oberbürgermeister Dirk Vogel erklärte in einer schriftlichen Stellungnahme, der Ausgleich der Gewerbesteuerausfälle in diesem Jahr sei enorm wichtig. Allerdings müsse die Stadt auch feststellen, "dass wir Corona-bedingt als Staatsbad und Tourismusstandort von der Krise überproportional betroffen waren". Allein die erhöhte Beteiligung am Verlustausgleich der Staatsbad GmbH koste die Stadt in diesem Jahr zusätzlich etwa eine Million Euro.

Vogel: Zukunft sieht nicht rosig aus

Zudem sehe die Zukunft nicht rosig aus. Der kommunale Finanzausgleich falle im nächsten Jahr etwa eine Million niedriger aus geplant. Die Stadt begegne diesem strukturellen Problem, "indem wir neue Gewerbegebiete ausweisen, um mittel- und langfristig die Gewerbesteuereinnahmen zu erhöhen". Trotzdem brauche Bad Kissingen kurzfristig finanzielle Ausgleiche, "um die überproportionalen Leistungen, die wir als Staatsbad und Oberzentrum bereitstellen, weiterhin ohne zusätzliche Verschuldung anbieten können". Deshalb müssten die Gewerbesteuerausfälle auch in den nächsten Jahren kompensiert werden.

Die Zuweisungen für die Städte und Gemeinden im Landkreis im Überblick:

  • Aura    216 882 Euro
  • Bad Bocklet    102 753 Euro
  • Bad Brückenau    1 661 978 Euro
  • Bad Kissingen    1 701 985 Euro
  • Burkardroth       305 167 Euro
  • Elfershausen     122 053 Euro
  • Euerdorf             245 905 Euro
  • Fuchsstadt         345 981 Euro
  • Geroda                   92.930 Euro
  • Hammelburg     202 974 Euro
  • Maßbach            159 063 Euro
  • Motten                 39 282 Euro 
  • Münnerstadt      656 856 Euro
  • Nüdlingen         127 518 Euro
  • Oberleichtersbach         604 113 Euro
  • Oberthulba       832 479 Euro 
  • Oerlenbach       149 479 Euro
  • Ramsthal             237 978 Euro
  • Rannungen       30 160 Euro
  • Riedenberg       44 159 Euro
  • Schondra           307 719 Euro
  • Sulzthal       166 375 Euro
  • Thundorf           38 545 Euro 
  • Wartmannsroth      589 946 Euro 
  • Wildflecken       95 496 Euro
  • Zeitlofs        79 398 Euro
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Bad Kissingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Kissingen
Siegfried Farkas
CSU
Gewerbesteuereinnahmen
Gewerbesteuern
SPD
Sandro Kirchner
Spielbankabgabe
Städte
Thomas Hack
Volkmar Halbleib
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!