Münnerstadt

MP+Krisenstab für den Notfall

Flächendeckende Stromausfälle oder ein Gasstop sind echte Horrorszenarien, die vielen Menschen Angst machen. Welche Vorkehrungen trifft die Stadt schon jetzt, falls es doch zu einem Blackout kommen sollte?
Dem örtlichen Wasserwerk soll im Falle eines Blackouts unter Umständen eine wichtige Mittelpunktfunktion zukommen. Denn hier gibt es Notstrom. Foto: Heike Beudert       -  Dem örtlichen Wasserwerk soll im Falle eines Blackouts unter Umständen eine wichtige Mittelpunktfunktion zukommen. Denn hier gibt es Notstrom. Foto: Heike Beudert
| Dem örtlichen Wasserwerk soll im Falle eines Blackouts unter Umständen eine wichtige Mittelpunktfunktion zukommen. Denn hier gibt es Notstrom. Foto: Heike Beudert

MünnerstadtMichael Kastl ist ein Bürgermeister, der nichts dem Zufall überlassen will - in Krisenzeiten schon einmal gar nicht. Deshalb lässt er lieber schon jetzt ein Krisenszenario planen, von dem er nicht weiß, ob es jemals eintreffen wird: den Energie-Blackout. Die Arbeit mag sich im Nachhinein vielleicht als unnötig herausstellen, doch als Bürgermeister möchte er nicht von einem flächendeckenden Stromausfall kalt erwischt werden, betont er.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant