Wildflecken

MP+Nach Drohnensichtungen über Wildflecken: Chefin des Militärgeheimdienstes warnt vor Ausspähversuchen

Der Militärische Abschirmdienst registrierte zuletzt "zahlreiche Auffälligkeiten". Im Landkreis Bad Kissingen wird nach Drohnenflügen über dem Truppenübungsplatz ermittelt.
Mehrmals sind Anfang Oktober Drohnen über dem Bundeswehr-Truppenübungsplatz im unterfränkischen Wildflecken (Lkr. Bad Kissingen) gemeldet worden.
Foto: Getty Images (Symbolbild) | Mehrmals sind Anfang Oktober Drohnen über dem Bundeswehr-Truppenübungsplatz im unterfränkischen Wildflecken (Lkr. Bad Kissingen) gemeldet worden.

Die Präsidentin des Militärischen Abschirmdienstes (MAD), Martina Rosenberg, hat vor einer zunehmenden Aktivität gegnerischer Nachrichtendienste in Deutschland gewarnt. Die Bedrohungsszenarien für die Bundeswehr seien dabei vielfältig, sagte die Chefin des Militärgeheimdienstes. "Staatlich gelenkte Nachrichtendienste nutzen alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel, um Informationen zu erlangen, Einfluss auszuüben und die Interessen ihres Landes zu verfolgen", sagte Rosenberg.Vorfälle in Wildflecken weiter ungeklärtDer MAD registriere "zahlreiche Auffälligkeiten und Ausspähversuche".

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!