Sulzthal

Sulzthal: Erster Preis für Ästhetik und perfekte Handwerkskunst

Gold- und Silberschmiedemeisterin Daphne Spiegel gewann den Hessischen Gestaltungspreis 2021. Warum ihre Projektarbeit "Vom Strohhalm zur Blase" die Jury überzeugte.
Daphne Spiegel hat den hessischen Gestaltungspreis gewonnen. Die junge Designerin mit fränkischen Wurzeln, die an der Staatlichen Zeichenakademie in Hanau als Beste ihren Abschluss zur Gold- und Silberschmiedemeisterin sowie Produktdesignerin absolviert hat, sicherte sich mit ihrem künstlerisch aus Glas und Silber gestalteten Vasenobjekt den ersten Preis in der Kategorie 'Schmuck und Gerät'.
Foto: Irene Spiegel | Daphne Spiegel hat den hessischen Gestaltungspreis gewonnen. Die junge Designerin mit fränkischen Wurzeln, die an der Staatlichen Zeichenakademie in Hanau als Beste ihren Abschluss zur Gold- und Silberschmiedemeisterin sowie Produktdesignerin absolviert hat, sicherte sich mit ihrem künstlerisch aus Glas und Silber gestalteten Vasenobjekt den ersten Preis in der Kategorie "Schmuck und Gerät".

60 Bewerbungen waren zum 17. Hessischen Gestaltungspreis 2021 eingereicht worden. Sieben davon überzeugten die Jury mit ihrer außergewöhnlichen Kreativität, Ästhetik, Gebrauchsfähigkeit und handwerkstechnischer Ausführung. Unter den Gewinnerinnen und Gewinnern war auch die gebürtige Sulzthalerin Daphne Spiegel.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung