Rannungen

MP+Zum Thema Tempo 30: Die Rannunger sind heute live im Rundfunk

Für mehr Verkehrsberuhigung in den Straßen warb Heiner Kiesel vor kurzem in seinem Heimatort Rannungen.
Foto: Archiv dpa/Bernd Wüstneck | Für mehr Verkehrsberuhigung in den Straßen warb Heiner Kiesel vor kurzem in seinem Heimatort Rannungen.

Heiner Kiesel ist in Rannungen groß geworden. "In den 70er Jahren hab´ ich mit meinen Kumpels hier Fußball und Federball auf der Straße gespielt, weil nicht viele Autos fuhren", erinnert sich der 54-Jährige. Vielleicht weil er zwischendurch 15 Jahre lang in der pulsierenden Metropole Berlin gelebt hat, fiel ihm dann bei der Rückkehr nach Rannungen umso mehr auf, dass die Straßen in seinem Heimatort menschenleer sind, aber die Autos dort teilweise recht schnell unterwegs sind.Zukunftsperspektiven der VerkehrspolitikKiesel sammelte in Rannungen gut 160 Unterschriften für sein Anliegen. Am 13.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!