Backen für die Umwelt

Im Werntal wächst Weizen mit vermindertem Stickstoffeinsatz. Ein Projekt für den Grundwasserschutz.
Schmeckt und schont das Trinkwasser: In der Bäckerei Engel in Retzstadt (Lkr. Main-Spessart) schnitten Franz-Josef Engel, Regierungspräsident Paul Beinhofer, Matthias Engel und der Heßlarer Landwirt Klaus Höfling das Wasserschutzbrot auf und probierten es.
Foto: Thomas Obermeier | Schmeckt und schont das Trinkwasser: In der Bäckerei Engel in Retzstadt (Lkr. Main-Spessart) schnitten Franz-Josef Engel, Regierungspräsident Paul Beinhofer, Matthias Engel und der Heßlarer Landwirt Klaus Höfling das Wasserschutzbrot auf und probierten es.

Die Zutaten für den Pressetermin stehen bereit. Klaus Höfling, ein kerniger Landwirt aus dem Werntalort Heßlar, zwei Handwerksmeister von Schrot und Korn, Vater Franz-Josef Engel und Sohn Matthias, Chef der Bäckerei Engel in Retzstadt (Lkr. Main-Spessart), und als Würze ein bestens gelaunter Regierungspräsident Paul Beinhofer. Im Beisein von Fachpublikum aus Verbänden und Behörden werben vier Männer fürs „Wasserschutzbrot“. Wie bitte? „Dieses Brot schont unser Grundwasser“, steht auf der Banderole.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!