Endlich: Bagger am Zeller Bock

Es war neblig grau, die Straße verdreckt und es hatte vier Grad Celsius, als drei Männer am Mittwoch begannen, die erste Mauer entlang des Zeller Bocks einzureißen. Oberbürgermeister Georg Rosenthal, sein Stadtbaurat Christian Baumgart und Staatssekretär Gerhard Eck waren an den Bauhämmern zu Gange und markierten einen wichtigen Schritt für die Region: Der Baubeginn für die wichtige Ortsverbindung in den westlichen Landkreis, die nun schon seit März 2010 komplett gesperrt ist.
Seit März 2010 gesperrt: Die wichtige Ortsverbindung Zeller Bock. Am 19. Dezember war der Spatenstich für den Neubau.
Foto: N. Schwarzott | Seit März 2010 gesperrt: Die wichtige Ortsverbindung Zeller Bock. Am 19. Dezember war der Spatenstich für den Neubau.

Wie wichtig die Erneuerung der maroden Staatsstraße 2300 zwischen der Zellerau und der Gemeinde Zell ist, zeigte sich an dem großen Menschenauflauf zu früher Stunde: Bundes- und Landespolitiker, Gemeindebürgermeister, Landrat Eberhard Nuß, Stadträte aller Couleurs, Vertreter der Regierung von Unterfranken und Würzburger Bürger hatten sich eingefunden, um diesem denkwürdigen Akt beizuwohnen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!