Geiselwind

MP+24 Stunden Autohof Strohofer: Ein Ort, der nie zur Ruhe kommt

Seit 40 Jahren empfängt der Rasthof an der A3 in Geiselwind (Lkr. Kitzingen) Reisende, Hungrige und Gestresste. Ein Besuch rund um die Uhr an einem Ort, an dem immer etwas los ist.
Aus dem Inneren der Führerkabine kommt rumänische Musik. Vor dem LKW steht ein kleiner Grill. Trucker Valentin (40) lädt zum Barbecue bei der Rast am Autohof Strohofer.
Foto: Daniel Peter | Aus dem Inneren der Führerkabine kommt rumänische Musik. Vor dem LKW steht ein kleiner Grill. Trucker Valentin (40) lädt zum Barbecue bei der Rast am Autohof Strohofer.

Tanken, kurz aufs Klo, Kaffee holen und dann nichts wie weg. So läuft der typische Besuch einer Raststätte ab. "Raststätten sind die Kühe unter den öffentlichen Bauwerken. Sie sind allgegenwärtig, und wir machen uns über sie lustig, ohne viel über sie zu wissen", sagt der Schriftsteller Florian Werner. Wir haben uns umgesehen an diesem rauen, ungehobelten Ort, der für viele der dort Arbeitenden ein Ort der Identifikation ist. 40 Jahre gibt es den Autohof Strohofer in Geiselwind (Lkr. Kitzingen) an der A 3, auf der täglich bis zu 100 000 Fahrzeuge verkehren. Was tut sich dort, vor und hinter den Kulissen?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!