Kitzingen

Carsharing mit Elektroautos: Warum sich Kitzingen trotz Bedenken anschließt

Mit knapper Mehrheit spricht sich der Stadtrat für ein E-Carsharing-Modell aus. Zweifel aber bleiben. Den Kritikern geht es gar nicht um die Kosten, sondern um eine grundsätzliche Frage.
Elektromobilität in Deutschland nimmt Fahrt auf. Aber gilt das auch fürs E-Carsharing? In Kitzingen will man das Modell für drei Jahre testen.
Foto: Uli Sonntag | Elektromobilität in Deutschland nimmt Fahrt auf. Aber gilt das auch fürs E-Carsharing? In Kitzingen will man das Modell für drei Jahre testen.

So ganz ohne Auto können sich die wenigsten ein Leben auf dem Land vorstellen – aber wenn schon Auto, dann Carsharing, und das am besten elektrisch. So empfehlen es Umwelt- und Klimaschutzexperten. Schließlich kommt hier in der Theorie bei genügend grünem Strom das Beste aus zwei Welten zusammen: ein nachhaltiges Mobilitätsangebot gepaart mit emissionsfreien Fahrzeugen. Im Landkreis Kitzingen bieten die Städte Dettelbach und Iphofen seit vergangenem Jahr E-Carsharing an – mit bisher mäßigem Erfolg. Für die Kitzinger Grünen ist das Modell ein "wesentlicher Baustein" auf dem Weg zu klimaneutraler Mobilität.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!