Schwarzach

MP+Corona-Teststelle: Apothekerin ließ BRK-Helfer für sich arbeiten

Eine Apothekerin aus dem Landkreis Kitzingen hat sich in ihrer Corona-Teststelle von Ehrenamtlichen des Roten Kreuzes helfen lassen. Warum das BRK die Helfer zurückgezogen hat.
Auch in Unterfranken bieten viele Apotheken für den Bürger kostenfreie Corona-Schnelltests an (Symbolbild). Eine Apothekerin im Landkreis Kitzingen ließ sich dabei von Ehrenamtlichen des Roten Kreuzes helfen.
Foto: Christoph Soeder, dpa | Auch in Unterfranken bieten viele Apotheken für den Bürger kostenfreie Corona-Schnelltests an (Symbolbild). Eine Apothekerin im Landkreis Kitzingen ließ sich dabei von Ehrenamtlichen des Roten Kreuzes helfen.

In den vergangenen Monaten schossen Corona-Schnelltest-Stellen wie Pilze aus dem Boden. Inzwischen sorgten einige Betreiber der Stationen für Negativ-Schlagzeilen, weil sie zu viele Tests abgerechnet haben oder die hygienischen Voraussetzungen nicht stimmten. Für die Apothekerin Marion Flügel aus Wiesentheid (Lkr. Kitzingen) sind das "schwarze Schafe, die die Allgemeinheit betrügen und damit einen Generalverdacht auf alle Ehrlichen werfen". Auch sie betreibt in ihren Apotheken in Wiesentheid und in Schwarzach am Main (Lkr. Kitzingen) jeweils eine Schnelltest-Stelle.

Weiterlesen mit MP+