Seinsheim

Der Seinsheimer Wald bereitet Sorgen

Die Weinparadiesscheune (rechts) bildet die Grenze. Links davon beginnt der Seinsheimer Wald. Auf dem Plateau oben auf dem Kapellberg gibt es auf Grund der Trockenheit absterbende Eichen.
Foto: Gerhard Krämer | Die Weinparadiesscheune (rechts) bildet die Grenze. Links davon beginnt der Seinsheimer Wald. Auf dem Plateau oben auf dem Kapellberg gibt es auf Grund der Trockenheit absterbende Eichen.

Seit elf Jahren ist Achim Volkamer vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kitzingen für den Seinsheimer Gemeindewald und für die Wälder der Ortsteile Iffigheim und Wässerndorf zuständig. Jahr für Jahr stellt er den Jahresbetriebsplan auf, früher mit Heinz Dorsch, jetzt mit der neuen Bürgermeisterin Ruth Albrecht. Heuer mischte sich ein deutlich sorgenvoller Ton in die Präsentation, denn auf dem Kapellberg hat er absterbende Eichen entdeckt.

Bis Juni sei es eigentlich ein gutes Jahr gewesen, meinte Volkamer. Ende April habe man in bestimmten Waldbereichen wegen des Schwammspinners spritzen müssen. Was ihn aber mit Sorge erfülle, seien absterbende Eichen auf dem Kapellberg. "Wir spüren auch hier den Klimawandel." Zum Glück habe Seinsheim überwiegend Laubbäume, meinte Volkamer. Aber der Fachmann sieht den Stress, den die Bäume wegen der trockenen Jahre haben. Die absterbenden Eichen seien ein Alarmzeichen.

Mit Naturverjüngung und Neuanpflanzungen versuche man, dagegen anzugehen. Eiche, Hainbuche und Ahorn stehen für ersteres. Neu gepflanzt würden Bäume, die mit der Klimaerwärmung besser zurechtkämen. Dies sind laut Volkamer: der Favorit Elsbeere, die Rotbuche für das Plateau, Spitzahorn, Kirsche, Roteiche, Speierling, Esskastanie, Vogelkirsche oder Flatterulme.

Volkamer informierte des Weiteren, dass heuer in den Wäldern von Iffigheim und Wässerndorf nichts gemacht werde. Im Seinsheimer Wald sei aber ein Hieb geplant. Vor allem Eschen sollen entnommen werden, da sie von einem Pilz bedroht seien.

Seinsheim verfüge über einen sehr wertvollen Wald, weswegen es auch Fördergelder über den Vertragsnaturschutz gebe. Geld gebe es zum einen für den Mittelwald, zum anderen würden aber auch Neuanpflanzungen bezuschusst, so der Förster.

Theoretisch könnten 400 Festmeter pro Jahr geschlagen werden, allerdings sei der Bedarf dafür nicht da. Außerdem seien die Bäume noch zu schwach dafür. In 100 Jahren sehe es dagegen ganz anders aus, meinte Volkamer und rief damit allgemeines Schmunzeln hervor. Zu diesem Zeitpunkt beschäftigt sich ein ganz anders zusammengesetzter Gemeinderat mit dem Thema.

An Ausgaben sieht der Jahresbetriebsplan 34 471 Euro vor, an Einnahmen 40 850 Euro. 39 500 Euro davon sind erwartete Fördergelder.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Seinsheim
Gerhard Krämer
Drohung und Bedrohung
Esskastanien
Heinz Dorsch
Kirschen
Laubbäume
Ortsteil
Stadträte und Gemeinderäte
Stress
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!