Willanzheim

MP+Droht Mehl-Mangel? Die Mühlen im Landkreis Kitzingen werden überrannt

Die drei Mühlen im Landkreis kommen mit dem Mahlen nicht mehr nach. Säckeweise schleppen die Kunden Mehl aus den Läden. So steht es um die Vorräte von Getreide und Mehl tatsächlich.
In der Volkacher Schaubmühle schaut Müller Ludwig Lippert in den Walzenstühlen nach dem Rechten. Das macht er momentan oft. Wegen der großen Nachfrage kommt er mit dem Mahlen nicht nach.
Foto: Silvia Gralla | In der Volkacher Schaubmühle schaut Müller Ludwig Lippert in den Walzenstühlen nach dem Rechten. Das macht er momentan oft. Wegen der großen Nachfrage kommt er mit dem Mahlen nicht nach.

Waren es am Anfang der Corona-Pandemie Klopapier und Hefe, sind es mit dem Ukraine-Krieg Mehl und Öl. In vielen Geschäften gibt es kein Mehl mehr und auch im Mühlenladen der Gründleinsmühle in Obervolkach wurde in den vergangenen Tagen viel Mehl verkauft. "Es ist kein Hamstern, aber der Verkauf ist extrem nach oben gegangen", erklärt Geschäftsführer Jürgen Englert und stellt klar: "Die Versorgung ist gesichert. Es muss keiner Panik haben."Sicher ist aber auch, dass die Preise steigen werden – auch für die Gründleinsmühle, die ihr Getreide aus der Region bezieht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!