Volkach

Ein Vorbild für die Mainschleifenbahn

Innen hell, viel Platz: Den Selbstversuch im Triebwagen machen (von links) Rüdiger Kuhn, Eisenbahnbetriebsleiter der Betriebsgesellschaft Mainschleifenbahn, Bürgermeister Andreas Hoßmann (Markt Eisenheim) und Bürgermeister Peter Kornell (Volkach).
Foto: IGM | Innen hell, viel Platz: Den Selbstversuch im Triebwagen machen (von links) Rüdiger Kuhn, Eisenbahnbetriebsleiter der Betriebsgesellschaft Mainschleifenbahn, Bürgermeister Andreas Hoßmann (Markt Eisenheim) und Bürgermeister Peter Kornell (Volkach).

„Wie es aussieht, übertreffen die Fahrgastzahlen schon jetzt alle Prognosen“, so beschrieb Ingo Wortmann, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Ulm – Verkehr, den Erfolg der erst am 15. Dezember 2013 wiedereröffneten Bahnverbindung zwischen dem bayerischen Weißenhorn und Ulm. Im Stundentakt pendeln seither moderne Leichttriebwagen zwischen der bayerischen 15 000-Seelen-Stadt Weißenhorn und der württembergischen Universitätsstadt mit ihren 120 000 Einwohnern. Da sich auch von den Entfernungen her die Bahnverbindungen zwischen Weißenhorn und Ulm bzw. der Mainschleife und Würzburg gut ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung