Ende nach 60 Jahren: Mainbrücke wird abgerissen

Bahn und Straße auf einer Brücke – 1959 um 1,69 Meter angehoben – Seit 1991 für Züge gesperrt – Abbruch beschlossen – Nachfolgerin wird das Volkacher Ortsbild verändern
Langsam erreichten die Brückenbauer das Astheimer Ufer. Wie aus einem großen Metallbaukasten setzten Arbeiter der Würzburger Stahlbaufirma Noell die 189 Meter lange Brücke zusammen. Das schwerste Bauteil wog 600 Kilogramm. Die beiden Häuser im Hintergrund rechts wurden im Rahmen der Brückenhebung von 1959 und beim späteren Ausbau der Staatsstraße abgebrochen.
| Langsam erreichten die Brückenbauer das Astheimer Ufer. Wie aus einem großen Metallbaukasten setzten Arbeiter der Würzburger Stahlbaufirma Noell die 189 Meter lange Brücke zusammen. Das schwerste Bauteil wog 600 Kilogramm. Die beiden Häuser im Hintergrund rechts wurden im Rahmen der Brückenhebung von 1959 und beim späteren Ausbau der Staatsstraße abgebrochen.

Schnee, bedeckter Himmel und beißender Frost, eigentlich kein Wetter für einen Sonntagsspaziergang. Trotzdem war der 6. März 1949 ein ganz großer Tag für Volkach: Nach dreieinhalb Jahren hatte man endlich wieder eine Mainbrücke. Die Stadt war auf den Beinen, als Bischof Julius Döpfner das neue Bauwerk segnete. Ehrengäste, unter ihnen der unterfränkische US-Gouverneur White und Bayerns damaliger Innenminister Willi Ankermüller waren angereist. Brückenbau gehörte zu den wichtigsten Staatsaufgaben, so Ankermüller: Bis 1949 waren allein im Freistaat an die 700 kriegszerstörte Brücken wieder passierbar gemacht ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung