Kitzingen

MP+Energiekrise: So wollen Franken Guss, Kaufland oder Leoni in Kitzingen Gas und Strom sparen

Die hohen Energiepreise zwingen viele Betriebe zum Sparen. Firmen in der Region versuchen es, indem sie die Raumtemperatur senken – oder die Produktion zeitweise stilllegen.
Produktion bei Franken Guss: Flüssiges Eisen wird mit einer Pfanne in den Magnesiumkonverter übergeben. Flüssig wird es nur mithilfe von reichlich Energie.
Foto: Claudia Lehner | Produktion bei Franken Guss: Flüssiges Eisen wird mit einer Pfanne in den Magnesiumkonverter übergeben. Flüssig wird es nur mithilfe von reichlich Energie.

Nur noch kalt in der Firma duschen, ungeheizte Büro- und Verkaufsräume: So sollen einzelne Unternehmen in der aktuellen Energiekrise versuchen, Heizkosten zu sparen. Die enorm gestiegenen Gas- und Stromkosten belasten auch Firmen in der Region massiv. Aber solch drastische Maßnahmen konnte hier niemand bestätigen. Gespart wird, wo es möglich ist. Zum Beispiel bei Franken Guss.Rot und orange glüht das Metall auf. Es ist klar: Hier wird viel Energie eingesetzt. Josef Ramthun, Geschäftsführer der Gießerei, achtet noch mehr als früher darauf, dass gespart wird.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!