Hellmitzheim

Bundesweite Auszeichnung für grünes Hellmitzheim

Vor dem Bürgerhaus überreichte Stiftungsrat Josef Schmid im Beisein der Akteure den Scheck an Iphofens Bürgermeister Dieter Lenzer. Stadtteilreferent Hans Brummer hält das Schild in Händen, das am Eingang des Gebäudes angebracht wird und an die Auszeichnung erinnert.
Foto: Gerhard Krämer | Vor dem Bürgerhaus überreichte Stiftungsrat Josef Schmid im Beisein der Akteure den Scheck an Iphofens Bürgermeister Dieter Lenzer.

Die vom Hamburger Unternehmer und Mäzen Alexander Otto gegründete Stiftung "Lebendige Stadt" hat den Iphöfer Ortsteil Hellmitzheim für sein vorbildliches Straßengrün ausgezeichnet. Den symbolischen Scheck und ein Schild überreichte der bayerische Landtagsabgeordnete und Stiftungsrat Josef Schmid in einer – coronabedingten – kleinen Runde an Iphofens Bürgermeister Dieter Lenzer.

Neben Hellmitzheim, das beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" auf Bundesebene die Silbermedaille geholt hatte, erhalten Berlin, Friedrichshafen, Solingen und Potsdam Auszeichnungen, die jeweils mit einem Preisgeld von 3000 Euro verbunden sind. 68 Bewerbungen sind für den von der Stiftung "Lebendige Stadt" ausgelobten Bundeswettbewerb eingegangen, mit dem sie nach vorbildlichen öffentlichen Straßenbegrünungen gesucht hatte.

Eine Herzenssache

Ein grünes Hellmitzheim ist schon seit längerem eine Herzenssache. So ist auch unter der Federführung von Ortsbäuerin Renate Müller und tatkräftiger Unterstützung der Kreis-Gartenfachberaterin Mechthild Engert die kleine lesens- und betrachtenswerte Broschüre "Hellmitzheim ist grün" entstanden. Mitgewirkt haben daran Lieselotte Mandel, Elfriede Heinritz, Elfriede Düll, Petra Veeh, Sigrid Weigand und Marianne Schulz.

In seiner Laudatio hob Josef Schmid die besondere Bedeutung des Grüns in Städten und Gemeinden in Zeiten hoher Emissionen hervor. Deshalb habe die Stiftung nach besonders gelungenen Grünprojekten gesucht. "Iphofen ist ein Best-practise-Beispiel für den ländlich geprägten Raum, wie man bei den Menschen durch Beteiligung an der öffentlichen Grüngestaltung und -pflege Identifikation herstellt und zudem bei geringem Budget trotzdem eine identitätsstiftende Stadtbegrünung erreicht", sagte Josef Schmid.

Großer Gemeinschaftsgeist

Ein wesentlicher Bestandteil des Grünkonzepts von Hellmitzheim bestehe in der Verzahnung privater und öffentlicher Grünflächen, wodurch hohe Identifikation und Beteiligung der Menschen gelinge. So würden beispielsweise alle Ortsstraßen von privaten oder öffentlichen Grünstreifen gesäumt und seit 2016 Vorgärten Fledermaus-verträglich gestaltet. Eine öffentliche Rasenfläche sei als Gemeinschaftsaktion von Bürgerinnen und Bürgern gestaltet und mit Stauden, Krokussen und Wildtulpen bepflanzt worden. Die Grünflächen seien so angelegt, dass nur wenig Bewässerung erforderlich und die Pflegekosten gering seien. Bei Ansaat und Bepflanzungen wird auf Biodiversität und Artenvielfalt geachtet. "Respekt, was ihr geschafft habe", würdigte er den Gemeinschaftsgeist.

Hans Brummer, Stellvertreter des Bürgermeisters der Stadt Iphofen und Stadtteilreferent von Hellmitzheim, ist stolz auf seine Hellmitzheimer, deren bürgerschaftliches Engagement und Zusammenhalt vorbildlich ist. "Wir werden weiter aktiv bleiben", versprach er.

Stolz auf den Preis

Bürgermeister Dieter Lenzer beglückwünschte die Hellmitzheimer zu einem weiteren Erfolg. Er lobte die Gestaltung des Dorfes. "In Hellmitzheim kennt man keine Angst vor Laub", sagte er. Die Lindenbäume dürften hier in den Himmel wachsen. Auch dürften die Rasenflächen in Hellmitzheim im Sommer braun werden. Dort wisse man nämlich mit den natürlichen Gegebenheiten umzugehen.

Schon früh hätten die Vorgänger im Bürgermeisteramt, Josef Mend und Ludwig Weigand, die Grundlagen für eine nachhaltige Entwicklung und beispielhafte Gestaltungs-Kultur gelegt. Die Dorfstraßen seien in beständiger Beratung und Abstimmung mit den Anliegern geplant und gebaut worden. Daher kümmerten sich die Anlieger gerne um ihr Umfeld und pflegten öffentliche Flächen.

Ortsbäuerin Renate Müller ist stolz auf den Preis. "Das ehrt und motiviert uns." Anschließend durften sich alle mit einem "Fledermaus-Teller" stärken

Stiftung "Lebendige Stadt"

Die im Jahr 2000 vom Hamburger Unternehmer und Mäzen Alexander Otto gegründete Stiftung "Lebendige Stadt" verfolgt das Ziel, die kulturelle Vielfalt und Lebendigkeit der europäischen Städte zu fördern. Das bewegte Fördervolumen von rund 33 Millionen Euro umfasst unter anderem die Grüngestaltung des Essener Krupp-Parks, die künstlerischen Illuminationen des Berliner Reichstagsgebäudes und Kölner Rheinufers sowie die Neugestaltungen des Hamburger Jungfernstiegs und Leipziger Nikolaikirchhofs. 
Quelle: Stiftung "Lebendige Stadt"
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Hellmitzheim
Gerhard Krämer
Bewässerung
Biodiversität
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Josef Mend
Josef Schmid
Nachhaltige Entwicklung
Ortsteil
Reichstagsgebäude
Renate Müller
Silbermedaillen
Stauden
Städte
Öffentlichkeit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!