Kitzingen

Experten alarmiert: Wo sind die Wespen geblieben?

Den Honigbienen im Bienenstock geht es gut, doch die Wespen bereiten den beiden Sulzfelder Imkern Thomas Gschwandtner und Benedikt Seeger Sorgen. Es gab deutlich weniger Wespen als in den Vorjahren, selbst unter dem Dach der Halle von Gschwandtners Betrieb findet sich im Gegensatz zu den Vorjahren kaum ein Nest. Fotos: Daniela Röllinger
Foto: Daniela Röllinger | Den Honigbienen im Bienenstock geht es gut, doch die Wespen bereiten den beiden Sulzfelder Imkern Thomas Gschwandtner und Benedikt Seeger Sorgen. Es gab deutlich weniger Wespen als in den Vorjahren, selbst unter dem Dach der Halle von Gschwandtners Betrieb findet sich im Gegensatz zu den Vorjahren kaum ein Nest. Fotos: Daniela Röllinger

War es in diesem Jahr zu kalt und zu nass? Das vermutet der Naturschutzbund. Oder ist es eine Folge der vergangenen heißen und trockenen Sommer, wie Imker Thomas Gschwandtner denkt, der so etwas wie der inoffizielle Wespenberater im Landkreis Kitzingen ist? Noch lässt sich nicht genau klären, woran es liegt. Fakt aber ist: Es gab heuer deutlich weniger Wespen als sonst.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung