Kitzingen

MP+Faule und unreife Tomaten: Tipps von Kitzingens Gärtnerchef

Was tun mit faulen Tomaten und solchen, die nicht reif werden wollen? Gärtnerobermeister Christian Gräbner aus Kitzingen hat Tipps für den Umgang mit Fäule und Staunässe.
Gärtnerobermeister Christian Gräbner im vergangenen Jahr auf dem Salatfeld in Etwashausen.
Foto: Ralf Dieter | Gärtnerobermeister Christian Gräbner im vergangenen Jahr auf dem Salatfeld in Etwashausen.

Der ewige Regen im Juni und Juli führt bei vielen Hobbygärtnern zur Verzweiflung: Die Tomaten werden nicht reif oder faulen, die Paprika schimmeln am Strauch. Was kann man jetzt noch gegen die Kraut- und Braunfäule ausrichten? Und wie kann man fürs nächste Jahr vorsorgen? Christian Gräbner, Chef der Gartenbaugruppe Kitzingen-Etwashausen, weiß Rat.Frage: Vielen Gärtnern faulen die Tomaten am Strauch. Woher kommen die Probleme im Garten?Christian Gräbner: Es ist dem Wetter geschuldet. Der Mai war zu kalt und der Juni und Juli zu nass, und das bei relativ hoher Luftfeuchte. Das fördert das Pilzwachstum.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!