Marktbreit

Gegen den Leerstand: Wie Frauen die Marktbreiter Altstadt retten

Selbst ist die Frau – das scheint in Marktbreit zu gelten. Frauen führen viele Geschäfte in der Altstadt. Doch manche Probleme lassen sich auch mit Frauenpower nicht lösen.
Barbara Drochner-Grote, die schon für das niederländische Königshaus gearbeitet hat, verkauft nicht nur Tulpen in ihrem Laden.
Foto: Jutta Schwegler | Barbara Drochner-Grote, die schon für das niederländische Königshaus gearbeitet hat, verkauft nicht nur Tulpen in ihrem Laden.

Ein Leerstand neben dem anderen – ein Problem in vielen Innenstädten. Nicht so in Marktbreit. Hier reiht sich ein kleiner Laden neben den anderen. Schon allein das ist bemerkenswert, doch noch auffallender ist: Hier herrscht Frauenpower. Die Stadt ist fest in den Händen von Frauen, zumindest, was die Geschäfte in der Altstadt betrifft. Der Bürgermeister selbst ist nämlich ein Mann, Harald Kopp. Er erklärt sich sich die hohe Frauenquote so: „Frauen sind aktiver als Männer. “ Außerdem sei es "mit Frauen leichter, was Neues zu wagen“.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!