Dettelbach

Geld fürs Energiesparen: 50.000 Euro stehen bereit

Der Energie- und Umweltausschuss in Dettelbach macht einen Fördertopf auf, hofft auf innovative Ideen und will der Natur auf städtischen Flächen mehr Chancen geben.
Mehr Blühstreifen, mehr Biotope, mehr Bäume: In Dettelbach soll die Natur wieder einen größeren Stellenwert bekommen.
Foto: Markus Scholz, dpa | Mehr Blühstreifen, mehr Biotope, mehr Bäume: In Dettelbach soll die Natur wieder einen größeren Stellenwert bekommen.

Wenn das nicht eine gute Nachricht ist: 50 000 Euro stehen bereit, um von den Dettelbachern abgerufen zu werden. Das Ganze ist ein Förderprogramm, um das Energiesparen einerseits und den Einsatz von erneuerbaren Energien andererseits verstärkt voranzubringen. Die 50 000 Euro gibt es als Zuschüsse für Einwohner, die Geld ins Energiesparen stecken. Als Anerkennung und Anreiz, um im Zweifelsfall die Entscheidung für das Energiesparen zu treffen.

So gibt es beispielsweise für die private Anschaffung einer Ladestation für Elektrofahrzeuge 200 Euro von der Stadt. Für innovative Einzelmaßnahmen winken zudem zehn Prozent der Gesamtsumme, wobei 1000 Euro hier der Höchstbetrag sind. Und auch wer sich eine Photovoltaik-Anlage mit Eigenstromnutzung und Speicher anschafft, bekommt als Zuschuss noch 100 Euro, ebenso für einen Energieausweis für Wohnhäuser.

Anträge ab sofort möglich

Anträge können bei der Stadt sofort gestellt werden: Wer dieses Jahr entsprechende Anschaffungen hatte, muss nur die Rechnung vorlegen. Das Geld für dieses Jahr wird somit rückwirkend zur Verfügung gestellt. Ab 2021, wenn erneut 50 000 Euro im Fördertopf liegen, muss der Antrag dann im Vorfeld, also bevor eine Maßnahme in Angriff genommen wird, gestellt werden.

Der Energie- und Umweltausschuss des Dettelbacher Stadtrats gab dafür am Montag einstimmig mit 6:0 grünes Licht. Dabei wurde betont: Nichts ist in Stein gemeißelt. Innovativ ist auch hier das Stichwort: je kreativer, desto besser. Wird für etwas Zuschüsse beantragt, was bisher nicht auf der Liste steht, wird wohlwollend geprüft. Nach dem Motto: Wenn’s der Sache dient, gibt’s Geld. Für weitere Vorschläge ist man also offen, so das Signal der Ausschussmitglieder.

Was lässt sich energetisch bei bestehenden Gebäuden nachbessern? Das ist eine der Fragen, für die es demnächst einen Energienutzungsplan geben wird. Ins Auge gefasst ist ein Gebiet im Bereich Luitpold-Baumann-Straße und im Baugebiet Bromberg. In diesem Bereich liegen auch die Maintalhalle und die Realschule. Die Gebäude sollen von einer Fachfirma daraufhin abgeklopft werden, was energetisch getan werden kann und wie ein Nahwärmenetz aussehen könnte. Im Mittelpunkt steht dabei eine Ist-Bilanz der Wärmenachfrage. Die Kosten dafür werden mit 70 Prozent gefördert, ein entsprechender Antrag wird jetzt gestellt. Die Stadt selber wird um die 4500 Euro beisteuern müssen.

Ein weiteres Projekt wurde von Eva-Maria Weimann (SPD) angestoßen: Sie will es auf dem einen oder anderen städtischen Grundstück mehr grünen und blühen sehen.

Zunächst Bestandserfassung 

Dafür hatte sie sich auch vier Flächen ausgeguckt – allerdings landete man in der Diskussion schnell im Prinzipiellen: Was genau gehört der Stadt? Was ist alles verpachtet? Hier, so die einhellige Meinung, möchte man sich erst einmal einen Überblick verschaffen. Als mögliche Größenordnung stehen hier 50 Hektar im Raum – allerdings wirklich nur geschätzt.

Nach der Bestandserfassung soll dann entschieden werden: Was kann bei Neuverpachtungen für die Natur getan werden? Wo könnten Bäume gepflanzt werden, wo Blühstreifen oder Biotope entstehen? Wo liegen Flächen brach, die der Natur zurückgegeben werden könnten? Herauskommen soll am Ende ein möglichst bunter Mix, um die Artenvielfalt zu erhalten.

Bei allen Pachtverträgen, die bis 2023 auslaufen, soll geschaut werden, was für die Natur getan und im besten Fall ihr zurückgegeben werden kann. Auflockern, weg vom Monotonen – das soll die Marschrichtung sein, die einstimmig beschlossen wurde.

Abschließend informierte Bürgermeister Matthias Bielek, dass entlang der Autobahn bei Mainsondheim zwei neue Photovoltaik-Anlage geplant sind. Eine davon soll mit Bürgerbeteiligung sein.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Dettelbach
Frank Weichhan
Alternative Energien
Biotope
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Energieausweis
Energieeffizienz und Energieeinsparung
Innovation
Kreativität
Matthias Bielek
SPD
Städte
Umweltausschüsse
Wohnhäuser
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!