Wiesentheid

Grüne zur Steigerwaldbahn: Vorerst keine Entwidmung der Trasse

Grüne Politiker und Mitglieder des VCD trafen sich an der Bahnstrecke, für deren Erhalt sie sich weiterhin stark machen. Sie wollen einen vorschnellen Gleisabbau verhindern.
Festhalten an der Steigerwaldbahn wollen die Grünen (von links)  MdL Markus Büchler, Corinna Ullrich, MdL Paul Knoblach und Simone Artz. Hier beim Treffen an der Bahnstrecke in Wiesentheid.
Foto: Andreas Stöckinger | Festhalten an der Steigerwaldbahn wollen die Grünen (von links)  MdL Markus Büchler, Corinna Ullrich, MdL Paul Knoblach und Simone Artz. Hier beim Treffen an der Bahnstrecke in Wiesentheid.

Das alte Bahnhofsgelände in Wiesentheid hatten sich Vertreter der Grünen und des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) als Treffpunkt ausgesucht. Die günstige Lage Wiesentheids und die dort vorhandene Struktur bildete einen Grund dafür, erläuterte der stellvertretende Landrat des Landkreises Schweinfurt, Thomas Vizl.

Vor Ort unterstrichen der Sprecher für Mobilität der Grünen-Landtagsfraktion, MdL Markus Büchler, sowie der unterfränkische Landtagsabgeordneter Paul Knoblach (Garstadt) ihre Position zur Reaktivierung und Zukunft der Steigerwaldbahn. "Was nicht passieren darf, ist, dass hier schnell entwidmet wird und die Gleise herausgerissen werden", sagte Büchler.

Sein Kollege Knoblach sieht es genauso. Er fasse sich an den Kopf, "wenn man eine weitgehend intakte Strecke zerstören will". Allerdings bekannte er, dass die Befürworter derzeit in großer Sorge seien, "ob wir es schaffen, die Steigerwaldbahn weder mit Leben zu füllen".

BEG-Gutachten ist Dorn im Auge

Ein Dorn im Auge der Bahn-Befürworter ist das zuletzt veröffentliche Gutachten der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), das im Ergebnis besagt, dass zu wenig Fahrgast-Potenzial gegeben sei, so dass es nicht zu einer Reaktivierung des Bahnbetriebs kommen könne. Ein anderes Ergebnis mit deutlich mehr Fahrgästen hatte ein 2016 vom Förderverein Steigerwaldexpress in Auftrag gegebenes Gutachten erbracht, so die Grünen.

Ortstermin der Grünen und Bahnbefürworter am Bahnhof in Wiesentheid (von links): Paul Knoblach (MdL), Manfred Röder, Corinna Ullrich, Thomas Vizl, Simone Artz und Markus Büchler (MdL).
Foto: Andreas Stöckinger | Ortstermin der Grünen und Bahnbefürworter am Bahnhof in Wiesentheid (von links): Paul Knoblach (MdL), Manfred Röder, Corinna Ullrich, Thomas Vizl, Simone Artz und Markus Büchler (MdL).

Das neuerliche Resultat der BEG ist für den Landtagsabgeordneten Knoblach "ein deutlich politisch motiviertes Ergebnis". Sein Kollege Markus Büchler forderte, die Bahnbefürworter müssten Einblick in die Methoden zur Berechnung des BEG-Gutachtens bekommen. Bisher verweigere das der Freistaat. Das Papier sei allerdings aus Steuergeldern finanziert, so dass man ein Anrecht habe, zu erfahren, wie im Detail gerechnet wurde, argumentierten die Grünen.

Die von der CSU aufgeworfene Variante, in Form eines Pilotprojekts autonom fahrende Busse auf die Trasse zu schicken, sei durchaus interessant. Bereitschaft zum Dialog darüber signalisierte Thomas Vizl. Allerdings fehle dazu eine Machbarkeitsstudie. Anfangs wäre wohl Geld für dieses Pilotprojekt vorhanden. Wo solle es jedoch später herkommen?, fragte er und forderte: „Bis alles entschieden ist, darf es keine Entwidmung geben.“ Eine Entwidmung sei nicht mehr rückführbar, warnte vor Ort mit Corina Ullrich auch die Direktkandidatin der Grünen für den Bundestags-Wahlkreis Kitzingen-Schweinfurt.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Wiesentheid
Bahngleise
CSU
Eisenbahnunternehmen
Gutachten
Landtagsabgeordnete (Deutschland)
Machbarkeitsstudien
Mobilität
Passagiere und Fahrgäste
Paul Knoblach
Schienenstrecken
Steigerwaldbahn
Thomas Vizl
VCD Kreisverband Aschaffenburg-Miltenberg
Verkehrsclubs
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (5)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!