Iphofen

MP+Hacker-Attacke auf Knauf und andere Konzerne: Wie die Angreifer Lösegeld erpressen wollen

Auch der Baustoff-Konzern Knauf ist Opfer der international agierenden Cybercrime-Gruppe "Black Basta". Die Verbrecherbande verschlüsselt Firmendaten und erpresst Betroffene. Was bisher bekannt ist.
Der Baustoff-Konzern Knauf, hier das Verwaltungsgebäude am Stammsitz in Iphofen, ist weltweit von einem Hacker-Angriff betroffen.
Foto: Thomas Obermeier | Der Baustoff-Konzern Knauf, hier das Verwaltungsgebäude am Stammsitz in Iphofen, ist weltweit von einem Hacker-Angriff betroffen.

Was der weltweit tätige Knauf-Konzern seit dem 29. Juni erleidet, kann man kaum ermessen: Daten sind verschlüsselt, Computer heruntergefahren, Festnetz-Telefonie und zeitweise E-Mail-Kommunikation ausgefallen. Der Baustoff-Konzern aus Iphofen (Lkr. Kitzingen) ist weltweit von den Folgen eines Hacker-Angriffs betroffen, der nicht nur die internen Abläufe belastet, sondern auch den Austausch mit Kunden und Lieferanten einschränkt. Nach Recherchen der Redaktion steht eine Gruppe von Cyberkriminellen mit Namen "Black Basta" hinter der Hacker-Attacke. Das bestätigt auf Nachfrage die zuständige ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!