Mönchsondheim

MP+In Mönchsondheim ist zu sehen, was am fränkischen Dorf so besonders ist

Wie sah das Dorfleben in Mainfranken früher aus? Und was können Menschen heute davon lernen? Im Kirchenburgmuseum kann man auf drei neuen Wegen die Besonderheiten erkunden.
Mönchsondheim ist ein typisches fränkisches Dorf: Von oben sieht man, wie sich alle Gebäude eng aneinander schmiegen. 
Foto: Jan R. Schäfer | Mönchsondheim ist ein typisches fränkisches Dorf: Von oben sieht man, wie sich alle Gebäude eng aneinander schmiegen. 

Eine Kirche umringt von Gebäuden mit wehrhaftem Charakter? "Hier suchten die Dorfbewohner in Kriegszeiten Zuflucht", sagt Reinhard Hüßner beim Rundgang. In den zweistöckigen Gaden rund um die Kirche herum hätten sie Getreide und Vorräte gelagert, in den Kellern auch Wein und Bier. Wer wissen möchte, wie einst die gewachsenen Dörfer in Mainfranken aussahen, der ist in Mönchsondheim, beim Leiter des Kirchenburgmuseums, richtig.

Weiterlesen mit MP+
MP+ Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven MP+-Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
MP+ mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven MP+-Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat