Krautheim

Karibik-Grün in Krautheim: Darum war die Weidach gefärbt

Das unnatürliche Grün der Weidach hat die Krautheimer am Freitag in Aufregung versetzt. In dem Volkacher Ortsteil rätselten die Bürger über die Ursache für die Verfärbung.
Die Weidach in Krautheim war am Freitagvormittag grün gefärbt.
Foto: Martin Schmiedel | Die Weidach in Krautheim war am Freitagvormittag grün gefärbt.

Von türkisblauem Wasser und karibischem Flair träumen ist das eine, doch der Bach vor der Haustür in unnatürlichem Grün mit Hang ins Türkis ist eher ein Grund zur Beunruhigung. So geschehen am Freitagvormittag in Krautheim. Dort war die Weidach seltsam eingefärbt. Besorgte Anwohner meldeten sich daraufhin nicht nur in dieser Redaktion, sondern auch bei ihrem Ortssprecher Dieter Söllner.

Die Weidach in Krautheim war am Freitagvormittag grün gefärbt.
Foto: Martin Schmiedel | Die Weidach in Krautheim war am Freitagvormittag grün gefärbt.

Doch auch der stand anfangs vor einem Rätsel, das er nach und nach aufklären konnte. Die Lösung fand er schließlich in Schallfeld, dem Luftlinie rund sechs Kilometer entfernten Ortsteil von Lülsfeld. Denn die Weidach kommt aus dem Steigerwald und fließt dann durch Schallfeld, ehe sie einen großen Bogen durchs südliche Stadtgebiet von Gerolzhofen macht. Anschließend passiert sie Frankenwinheim und eben Krautheim, ehe sie in Obervolkach in die Volkach fließt.

Fäkalienaustritt wäre katastrophal

Aber zurück nach Schallfeld. Dort in der Kläranlage, so fand Söllner heraus, hatte ein Biber den Damm angegraben. Darum habe man den Bach grün eingefärbt, um herauszufinden, ob der Damm noch dicht sei. Allerdings habe man dabei anscheinend vergessen, die weiteren Orte an der Weidach über diese Maßnahmen zu verständigen. Darüber ärgerte sich Dieter Söllner: "Man sollte zumindest die Unterlieger des Bachs informieren, dass es zu Verfärbungen kommen kann."

Darauf angesprochen, entschuldigt sich Lülsfelds Bürgermeister Thomas Heinrichs, das verpasst zu haben. Vergangene Woche habe man der Unteren Naturschutzbehörde die Sorge wegen des Bibers gemeldet, woraufhin eine Begehung stattfand. Daraufhin sei entschieden worden, mit völlig unbedenklicher Lebensmittelfarbei im Bach zu prüfen, wo das Wasser hinfließt. Die gute Nachricht: Der Damm der Schallfelder Kläranlage ist dicht. "Es wäre katastrophal, wenn Fäkalien austreten", betonte Heinrichs.

Wachsende Zahl von Bibern

Er selbst sei davon überrascht worden, dass die Farbe so lange weitergetrieben wurde. Man habe natürlich keine solche Aufregung verursachen wollen. Dieses Rätsel wäre somit gelöst, die Sorge um die zunehmende Population der Biber allerdings bleibt den Bach-Anliegern erhalten. Darauf verweisen Ortssprecher und Bürgermeister gleichermaßen. Darüber müsse man sich in naher Zukunft noch genauer mit der Naturschutzbehörde austauschen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Krautheim
Schallfeld
Barbara Herrmann
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Obervolkach
Ortsteil
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!