Münsterschwarzach

Kirchenkabarett Cherubim in Münsterschwarzach

Kirchenkabarett Cherubim in Münsterschwarzach
Foto: Kirchenkabarett Cherubim

Unter dem Titel "An der Sch(m)erzgrenze" wird das Kirchenkabarett Cherubim am Freitag, 18. Oktober, um 20 Uhr, die erste Vorstellung seines neuen Programms geben. Dem Benefizauftritt zugunsten der Abtei in der Aula das Egbert-Gymnasiums Münsterschwarzach folgt am nächsten Tag, 19. Oktober, ebenfalls um 20 Uhr, eine zweite Veranstaltung am gleichen Ort. Mit "An der Sch(m)erzgrenze" wollen Jürgen Engel, Josef Rembeck, Peter Langer, Gabi Michelfeit, Michael Moser, Maria Schmid, Ingrid Schreiner und Lambert Zumbrägel, laut Pressemitteilung, Auswege aus der kirchlichen Misere suchen. Denn: "Katholisch sein tut nämlich mittlerweile richtig weh. Protestantismus ist nur eines von vielen ansteckenden Leiden. Und das ewige Warten, dass sich mal was tut, verschlimmert den Zustand nur noch mehr." Mit Gesang, Wortwitz und Komik erarbeite sich das Kabarett seine ganz eigene Therapie. Cherubim wurde 1987 von Mitarbeitern des Bischöflichen Jugendamtes der Diözese Würzburg gegründet. 1989 fand nach vielen internen der erste öffentliche Auftritt statt. Karten für das Premierenwochenende sind in der Buchhandlung "Buch und Kunst im Klosterhof" oder unter Tel.: (09324) 20213 erhältlich.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Münsterschwarzach
Abteien
Buchhandlungen
Bücher
Michael Moser
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!