Kitzingen

Kitzinger Kreuzkapelle: Wann Paare dort wieder heiraten können

An der bekannten Kapelle arbeiten immer noch Steinmetze und Maler. Jetzt wurden auch noch neue Schäden entdeckt. Wie ernst steht es um das berühmte Werk Balthasar Neumanns?
Hauptfassade und Turm der Kreuzkapelle in Etwashausen sind schon seit Längerem eingerüstet.
Foto: Anna Kirschner | Hauptfassade und Turm der Kreuzkapelle in Etwashausen sind schon seit Längerem eingerüstet.

Auf den Kirchenbänken in der Kreuzkapelle liegt Staub. Seit Frühjahr 2020 ist sie für die Öffentlichkeit gesperrt. Nun steht noch ein Gerüst im Altarraum, daneben Handwerkerutensilien. Hier wurden neue Stromleitungen verlegt. Die wirklich aufwändigen Arbeiten an der Kirche, erbaut nach Plänen Balthasar Neumanns und 1745 feierlich geweiht, fanden und finden aber außen statt. Innen zeugen noch Wasserflecken an der eigentlich weißen Decke vom Grund für die lange Einrüstung der kleinen Kapelle im Kitzinger Stadtteil Etwashausen.Durch das undichte Dach der Kreuzkapelle drang Wasser einDas Dach war undicht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!