Nenzenheim

MP+Kommentar zu Frühwarnsystemen in Ställen: Mensch und Tier müssen uns das wert sein

Rauch-Frühwarnanlagen in Ställen sind nicht vorgeschrieben. Deshalb werden Brände oft spät entdeckt – oft zu spät für die Tiere. Brandschutz kostet Geld. Im Zweifel uns alle, findet unser Autor.
Völlig zerstört wurden Scheune und Stall eines landwirtschaftlichen Anwesens in Nenzenheim bei einem Brand am Sonntagabend, 15. Mai. 120 Schweine verendeten in den Flammen, 26 konnten gerettet werden.
Foto: Daniela Röllinger | Völlig zerstört wurden Scheune und Stall eines landwirtschaftlichen Anwesens in Nenzenheim bei einem Brand am Sonntagabend, 15. Mai. 120 Schweine verendeten in den Flammen, 26 konnten gerettet werden.

Keinen Landwirt, der seinen Beruf mit Liebe ausfüllt, lässt es kalt, wenn seine Tiere elend umkommen. Auch für den Schweinehalter in Nenzenheim ist der Verlust seiner 120 Schweine eine Tragödie. Ganz abgesehen vom finanziellen Schaden an Haus und Hof.Die Frage ist, warum in unseren Ställen nicht die offensichtlich funktionierende Frühwarntechnik eingesetzt wird, um solches Leid zu verhindern. Wohl weil Politik und Behörden den Bauern nicht noch mehr Auflagen und damit höhere Kosten zumuten wollen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!