Würzburg

MP+Kritik aus Unterfranken: "Hau-Ruck-Aktionen" in Bayern bei Impfungen

Kurzfristige Vorgaben, schlechte Planbarkeit, offene Fragen: Kitzingens Landrätin ärgert sich über das Gesundheitsministerium und die Organisation der Corona-Impfungen.
Kitzingens Landrätin Tamara Bischof kritisiert das Gesundheitsministerium.
Foto: Michael Mößlein | Kitzingens Landrätin Tamara Bischof kritisiert das Gesundheitsministerium.

Tamara Bischof ist sauer. Mit deutlichen Worten kritisiert die Kitzinger Landrätin das Krisenmanagement des bayerischen Gesundheitsministeriums: Teilweise müsse man von "Hau-Ruck-Aktionen sprechen", einiges sei nicht zu Ende gedacht, so die Freie-Wähler-Politikerin mit Blick auf die Organisation der Corona-Impfungen.Wer die über 80-jährigen Impfberechtigten informieren sollJüngstes Beispiel von Bischof: Wie und von wem sollen die über 80-Jährigen, die nicht in einem Seniorenheim leben, darüber informiert werden, dass sie impfberechtigt sind und einen Termin vereinbaren können? Noch kurz vor ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!