Kitzingen

MP+Lego-Wunderwerk: Wie aus der Würzburger Residenz der Kiliansdom wird

Man nehme 2,5 Millionen Lego-Steine und setze sich ein halbes Jahr hin – der Kitzinger Reinhold Dukat hat das nächste Würzburger Wahrzeichen im Kleinformat erschaffen.
Er hat es wieder getan: Dieses Mal steckte Reinhold Dukat aus Kitzingen rund 1800 Arbeitsstunden in den Lego-Nachbau des Würzburger Doms. Die meisten Steine davon hatte er zuvor für den Nachbau der Würzburger Residenz verwendet. 
Foto: Patty Varasano | Er hat es wieder getan: Dieses Mal steckte Reinhold Dukat aus Kitzingen rund 1800 Arbeitsstunden in den Lego-Nachbau des Würzburger Doms. Die meisten Steine davon hatte er zuvor für den Nachbau der Würzburger Residenz verwendet. 

Der eher dramatische Anfang geht so: Der Würzburger Dom wurde aus den Trümmern der Würzburger Residenz erbaut. Weniger pathetisch könnte es so klingen: Reinhold Dukat hat es wieder getan – nach der Residenz baute er nun auch den St.-Kilian-Dom aus Lego-Steinen. Um die 1800 Arbeitsstunden hat er investiert und geschätzt um die 2,5 Millionen Steine verbaut.

Weiterlesen mit MP+
MP+ Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven MP+-Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
MP+ mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven MP+-Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat