Kitzingen

Lichtverschmutzung: Warum auch der Mensch leidet

Die steigende Lichtverschmutzung hat erschreckende Konsequenzen für die Tierwelt, aber auch für uns Menschen. Dabei ließe sich etwas tun gegen das Phänomen.
KINA - Lichtverschmutzung: Wenn die Nacht immer heller wird       -  Um fünf bis sechs Prozent nimmt die Helligkeit in Europa Jahr für Jahr zu. Mit Folgen für Tiere und Menschen. Unser Bild zeigt eine Aufnahme von Teilen Südeuropas aus der Raumstation ISS.
Foto: NASA | Um fünf bis sechs Prozent nimmt die Helligkeit in Europa Jahr für Jahr zu. Mit Folgen für Tiere und Menschen. Unser Bild zeigt eine Aufnahme von Teilen Südeuropas aus der Raumstation ISS.

Über mangelnde Arbeit kann sich Sabine Frank nicht beschweren. Vor sieben Jahren gründete sie zusammen mit etlichen Gemeinden den „Sternenpark Rhön“. Das Ziel: Die Lichtverschmutzung drastisch verringern und die Beleuchtung optimieren, um Tiere und Pflanzen und auch den Menschen vor zu viel Licht zu schützen. Das nahe Fulda wurde zur Projektstadt. Mittlerweile fragen Kommunen aus ganz Deutschland bei Frank nach. „Das Thema ploppt überall auf.“ Auch in Kitzingen. Mitglieder des Bundes Naturschutz in Kitzingen haben sich kürzlich via Zoom-Konferenz beraten lassen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung