Volkach

MP+Lockerungen ab 20. März trotz steigender Inzidenz: Und was ist mit den Kindergärten?

Krippenkinder, die ihre Erzieherin nur mit Maske kennen: Drei Volkacher Kita-Leiterinnen über zwei Jahre Corona, anonyme Zettel – und was jetzt nötig ist.
Sie leiten Volkachs städtische Kindergärten und fragen sich, wie es nach zwei Jahren Corna-Pandemie weitergeht (von links): Christine Sendner (Obervolkach), Petra Friesl (Gaibach) und Franziska Wagner (Volkach).
Foto: Barbara Herrmann | Sie leiten Volkachs städtische Kindergärten und fragen sich, wie es nach zwei Jahren Corna-Pandemie weitergeht (von links): Christine Sendner (Obervolkach), Petra Friesl (Gaibach) und Franziska Wagner (Volkach).

Sie sind oft nur eine Randnotiz in den Beschlüssen zur Corona-Pandemie – und das sind sie leid: Die Krippen und Kindergärten werden auch bei den Lockerungen ab 20. März nur kurz erwähnt. Dabei stecken sie seit zwei Jahren mittendrin zwischen der bestmöglichen Betreuung der Kinder bei gleichzeitigem Schutz aller.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!